1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER

Der erste Träger des Namens Steup erscheint urkundlich in einem zeitlich nicht genau bestimmten, etwa um 1450 - 1480 aufgestellten Verzeichnis der freien Vogtleute der "Herrschaft zum Westerwald". Er wird darin als Stips Hentze, ohne Angabe des Wohnortes, mit einem Viehbestand von 4 Coi und 1 Phart erwähnt.

Seit diesem ersten Auftreten der Steup's hat sich der Lebensmittelpunkt während der nächsten ca. 300 Jahre nur unwesentlich über die Grenzen des Westerwalds hinaus bewegt. Der eigentliche Lebensraum ist das Kirchspiel Marienberg ("Owerkirschpel"). Dort werden sie immer wieder als Almosenpfleger, Schöffe oder Schultheiß erwähnt.

Aufgrund der zunehmenden Armut auf dem Westerwald beginnt Anfang des 19. Jahrhunderts auch hier eine starke Auswandererbewegung. Bevorzugtes Ziel sind die Oststaaten der neu gegründeten USA. Nicht alle Auswanderer behalten ihren Namen; einige amerikanisieren sich und aus Steup wird Stipes oder aus Franz wird Francis.

Auch der Beginn der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert mit dem Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft hinterläßt ihre Spuren. Familienmitglieder ziehen aus dem Westerwald in Industriezentren wie z.B. das Ruhrgebiet.

Andere Verwandte ziehen in die entgegengesetzte Richtung bis nach Indonesien, der früheren Niederländischen Kolonie Batavia. Auch in Budapest oder in Wien sind Spuren der Familie zu finden.

In einer Datenbank sind die bisher bekannten Mitglieder der Famile Steup und ihre angeheirateten Verwandten aufgeführt. Aus Datenschutzgründen sind die Daten der lebenden Verwandten sowie der Zugriff auf das Bildarchiv nur für Familienmitglieder nach einer Registrierung (Aktuell leider noch nicht möglich) zugänglich.

 

Viel Spaß - Bei Steup´s