Johann Konrad Steup wird am 4. Dezember 1752 zu Driedorf geboren, als Sohn des Johann Franz Steup und seiner Ehefrau Elisabeth Margarethe, geb. Strömann. Er lebt als Präceptor und Kantor in Hadamar und Diez.

Am 25. August 1772 verheiratet er sich in Driedorf mit Elisabeth Katharina Spies, geb. 17. April 1740 in Lohe, Tochter des Hüttenverwalters und Landrentmeisters Johannes Spieß und seiner Ehefrau Anna Margarete, geb. Achenbach zu Lohe bei Ferndorf. Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor.

Unterm 16. Dezember 1774 reichte er ein Gesuch beim Oberkonsistorium in Dillenburg ein, in dem er um Zuweisung des zur Schulwohnung in Hadamar gehörigen Gärtchens bat, das er bisher nur zur Hälfte im Gebrauch gehabt habe, und von dem die andere Hälfte der Spinnmeister Wolf benutze. Die Eingabe hatte den gewünschten Erfolg. Am 23. Januar 1775 verfügte das Oberkonsistorium an das Amts-Kollegium zu Hadamar, daß der Schulmeister Steup in den ganzen Besitz des Gärtchens einzusetzen sei.

Er starb am 3. Februar 1781 in Diez an einer Nervenerkrankung.

Steubing schreibt über ihn in seiner "Topographie der Grafschaft Diez":

„Konrad Steup von Driedorf, hatte bisher an der reformierten deutschen Stadtschule zu Hadamar gestanden, ihm ward das Kantorat, welches bisher mit der 3. lateinischen Stelle verbunden war, übertragen. Er starb schon 1781, den 3. Febr."

Die hinterlassene Witwe starb am 2. September 1805 zu Wetzlar.